Premium-Sound auf die Ohren!

Sony MDR-1RB 164,99 €*

Sony MDR-1RB

Redaktion:

  • Komfort
  • Klang
  • Preis

Ende vergangenen Jahres veröffentlichten die Japaner von Sony einen neuen Kopfhörer für hohe Ansprüche. Bereits beim Auspacken wird klar, dass sich dieser Kopfhörer in der höheren Klasse befindet, was nicht zuletzt der Preis bestätigt. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 249 Euro ist der MDR–1R kein Schnäppchen. Es gibt aber immer mehr Menschen, die auf der Suche nach solch hochwertigen Kopfhörern sind. Neben der kabelgebundenen Variante gibt es auch eine Bluetooth-Version (MDR–1RBT) für 100 Euro mehr sowie den Sony MDR–1RNC (399 Euro) mit aktiver Geräuschunterdrückung.

SONY MDR–1R Modelle

Wie zuvor erwähnt ist die Sony MDR–1-Reihe in drei Modellen erhältlich. Alle drei Modelle sind mit allen Apple Produkten kompatibel. Die drei Modelle im Überblick:

  • Sony MDR–1R: Das „Einsteiger-Modell“ der Premium-Kopfhörerreihe besitzt ein Kabel zur Steuerung von iGadget und Mikrofon. Das Telefonieren mit diesem Kopfhörer macht viel Spaß, da der Sprachempfang sehr gut ist.
  • Sony MDR–1RBT: Dank Bluetooth 3.0 und NFC wird dem Nutzer dieses Modells kabelloses Höhrvergnügen mit bis zu 30 Stunden Akkulaufzeit ermöglicht.
  • Sony MDR–1RNC: Das Spitzenmodell der Reihe besitzt im Gegensatz zu den beiden Brüdern 50-mm-Membrane. Dank der aktiven Reduktion und einzigartigen Noise Cancelling Technologie soll der Kopfhörer Umgebungsgeräusche zu 99,7% herausfiltern.

Lieferumfang und Verarbeitung

Lieferumfang Verarbeitung

Lieferumfang & Verarbeitung

Rein äußerlich unterscheiden sich die drei Varianten nicht. Der schwarz-rote Kopfhörer besteht größtenteils aus Kunststoff, macht aber dennoch einen hochwertigen Eindruck. Der gut verstellbare und weich einrastende Bügel, der übrigens äußerst bequem und mit anschmiegsamem Leder verkleidet ist, sorgt für hohen Tragekomfort. Auch die Ohrmuscheln sind mit Leder ausgestattet, wodurch die Ohren wenig schwitzen.

Im Lieferumfang befinden sich zwei 1,20 Meter lange Kabel: Eines eignet sich zum Anschluss der Kopfhörer an iPhone, iPad und Co. Dank eingebauter Fernbedienung und integriertem Mikrofon wird das Sony-Kopfhörer MDR–1R kurzerhand in ein Headset verwandelt. Schön ist auch, dass Sony an Reisende gedacht und einen Transportbeutel aus Stoff eingepackt hat. Gut gelöst: In einem separaten Fach kann man das nicht benötigte Kabel unterbringen. Was leider fehlt, ist ein Adapter, um den Sony-Kopfhörer auch an klassischen Stereo-Systemen zu betreiben. Für diesen Einsatzzweck wäre das Kabel ohnehin zu kurz.

Ergonomie und Tragekomfort

Mit einem Gewicht von 232 Gramm ohne Kabel ist der MDR–1R kein Leichtgewicht, angesichts der verbauten Technik aber auch nicht wirklich schwer. Im Test viel das Gewicht nie negativ auf, wodurch der Kopfhörer auch für den mobilen Einsatz in Bus, Bahn und Co. geeignet ist. Positiv fällt auch die Materialwahl auf: Sony hat sich für hochwertige Materialien entschieden, die den Tragekomfort erhöhen. Die weichen Ohrpolster entlasten die Ohren und sorgen dafür, dass der Kopfhörer nicht unangenehm drückt. Glücklicherweise hat sich der Hersteller dafür entschieden, die Bügelverstellung großzügig zu erlauben, sodass auch große Köpfe kein Problem haben. Im Winter kann man die Kopfhörer sogar über einer Mütze tragen.

Etwas ungewöhnlich ist die Befestigung des abnehmbaren Kabels: An der linken Ohrmuschel befindet sich eine Verlängerung, die den Klinkeneingang darstellt. Dank der Struktur des Kabels wird der klassische Kabelsalat verhindert sowie Kratz- und Störgeräusche unterbunden.

Umwelt und Klang

Umwelt Klang

Umwelt und Klang

Geschlossene Kopfhörer besitzen häufig das „Feature“, dass sie ihre Träger komplett von der Außenwelt abschneiden. Bei diesem Produkt ist das nicht so, was im öffentlichen Straßenverkehr sehr wünschenswert ist. Wer mit der Lautstärke nicht übertreibt, hört sich nähernde Fahrzeuge. Auch die Klangkulisse, die der Sony-Kopfhörer abgibt, hält sich in Grenzen. Erst wenn man den MP3-Player seiner Wahl mehr als 75% aufdreht, bekommt der Nachbar im Bus etwas mit.

Im Test wurde der Sony MDR–1R an mehreren iPods, iPhones, iPads, MP3-Playern und Smartphones getestet. Während der Bass hörbar aber nicht sehr prägnant ist, klingen die Mitten und Höhen überragend. Insgesamt klingt der Kopfhörer sehr neutral, was gut und schlecht sein kann – Geschmackssache eben. Uns hat es gut gefallen, da wir keine Fans von übertriebenen Bässen sind. Letztendlich kommt es aber darauf an, welche Musik man hört. Ein neutraler Sound eignet sich gut für Jazz und Klassische Musik, Dubsteb-Liebhaber wünschen sich dagegen mehr Bass.

Für die Klangausgabe sorgen zwei 40-Millimeter-Membrane, die mit flüssigkristallinem Polymer beschichtet sind. Dank einem Frequenzspektrum von 4 Herz bis 80 Kilohertz eignet sich der Sony MDR–1R auch zum Hören von hochauflösender Musik (Flac, ALAC, etc.).

Fazit

Der SONY MDR–1R überzeugt mit hohem Tragekomfort, neutralem Sound und viel Liebe zum Detail. Dieses Produkt ist eine klare Kaufempfehlung für alle Musik Liebhaber. Wer dagegen mehr Wumms sucht, könnte etwas enttäuscht sein.

  • entwickelt mit Persönlichkeiten aus der Musikindustrie von Sony Music Entertainment
  • optimierte HD-Treibereinheit
  • Audioausgabe im Ultrabreitband von 4 Hz bis 80kHz
  • präzise Klangwiedergabe der hohen und mittleren Frequenzbereiche
  • auf Ohren abgestimmte Kissen sorgen für Druckentlastung
  • komfortables umschließendes Design
  • geräuschloser Klang
  • glatte Kabel, die aneinander Kleben und Kabelsalat verbeugen
  • Kapazität (mW): 1500 mW
  • Treibereinheit (mm): 40 mm (HD-Treibereinheit), Kalotte
  • Frequenzgang (Hz): 4 bis 80.000 Hz
  • Empfindlichkeit (dB/mW): 105 dB/mW
  • Impedanz (Ohm): 48 Ω bei 1 kHz
  • Kabeltyp: PCOCC
  • Kabellänge (m): 1,2 m
  • Stecker: 4 Leiter, Stereo-Mini-Stecker mit vergoldeten Kontakten für iPod und iPhone
  • Sony MDR–1R Kopfhörer
  • Tragetasche
  • integrierte Fernbedienung und Mikrofonkabel für iPod/iPhone/iPad (1,2 m)
  • Verbindungskabel (1,2 m)
  • Bedienungsanleitung

Du hast was zum Headset zu sagen?

Lass es uns wissen:

You must be logged in to post a comment.