Premium-Sound auf die Ohren!

Creative Aurvana In-Ear 3 95,02 €*

Creative Aurvana In-Ear 3

Redaktion:

  • Komfort
  • Klang
  • Preis

In-Ear-Kopfhörer wurden in den vergangenen Jahren zur ersten Wahl vieler Musikliebhaber, die auf Portabilität angewiesen sind. Durch ihre Bauart haben diese Lautsprecher jedoch ein großes Problem: Sie können den Hörer in lauten Umgebungen nicht immer perfekt abschallen. Autos, Stimmen, Baulärm und andere Geräusche trüben so manchen Hörgenuss. Creative hat genau für diese Zwecke den Aurvana In-Ear 3 entwickelt. Der Hersteller verspricht seinen Kunden, dass mit diesen In-Ear-Kopfhörern bis zu 90 Prozent aller Umgebungsgeräusche herausgefiltert werden. Ob die Hörer in der Praxis tatsächlich so gut sind, zeigt unser Testbericht.

Einführung: 90-prozentige Filterung von Umgebungsgeräuschen

Filterung von Umgebungsgeräuschen

Filterung von Umgebungsgeräuschen

Für 149 Euro verspricht Creative den Käufern des Aurvana In-Ear 3, dass der Kopfhörer nicht nur neutralen und detailreichen Klang bietet, sondern gleichzeitig auch störende Umgebungsgeräusche zu bis zu 90 Prozent herausfiltern kann, um seinem Nutzer störfreien Hörgenuss zu ermöglichen. Beim ersten Anblick der kleinen, fast zierlich wirkenden Hörer, kann man kaum glauben, dass dies möglich sein soll. Im Vergleich zu herkömmlichen Ohrstöpseln ist die Form dieses Creative-Produkts in die Länge gezogen. Auf der Verpackung der Ohrhörer wird damit geworben, dass sie mit iPod, ZEN und anderen MP3-Playern kompatibel sind. Damit unterstützt Creative überraschenderweise den Konkurrenten des eigenen MP3-Players stärker als das eigene Produkt.

Verarbeitung & Technik: Das steckt in den Kopfhörern

Für den stolzen Preis der In-Ear-Kopfhörer erwartet der Käufer natürlich hohe Qualität bei der Verarbeitung und der verwendeten Technik. Glücklicherweise enttäuscht Creative auf diesem Gebiet nicht: Im Inneren hat der Hersteller sogenannte Armature-Einheiten für Woofer und Hochtöner verbaut, welche laut Creative reinen und direkten Musikgenuss möglich machen. Ziel in der Entwicklung dieses Kopfhörers war es, einen In-Ear zu bauen, welcher einem Studio-Lautsprechersystem gleicht. Das bedeutet, dass der Kopfhörer bis zu 90 Prozent aller Außengeräusche unterdrücken muss – angesichts der Bauweise eine große Herausforderung für die Ingenieure von Creative. Lösung des Rätsels war es, die Akustikröhre des Kopfhörers abzuwinkeln, wodurch die unkonventionelle Form der In-Ear-Kopfhörer entsteht. Durch diese Abwinklung wird eine akustische Trennung zwischen Hochtöner und Woofer erreicht, wodurch Bässe, Mitten und Höhen klarer und detailreicher im Ohr des Nutzers ankommen.

In puncto Verarbeitung und Material hat Creative ebenfalls nicht gespart: Das Gehäuse besitzt einen dunklen Chromfinish, welcher sehr präzise verarbeitet wurde. Die Kabel bestehen aus sauerstofffreiem und hochreinem Kupfer. Die von Creative als „AuraSeal“ bezeichneten Silikon- und Schaumohrstöpsel werden in unterschiedlichen Größen mitgeliefert, damit sie perfekt im Ohr sitzen. Für den Klang ist es von absoluter Wichtigkeit, dass die Kopfhörer richtig im Ohr sitzen, ansonsten können die Außengeräusche nicht richtig gefiltert werden. Sitzt er einmal richtig, dann fällt er auch bei heftigen Bewegungen nicht mehr aus dem Ohr heraus.

Klang: Klingt er auch gut?

Klingt er auch gut

Klingt er auch gut

Nachdem uns der Creative Aurvana In-Ear 3 in puncto Design und Qualität überzeugen konnte, fehlt nur noch der Klang: Getestet mit einem iPhone 5 sowie am MacBook Pro Retina spielten wir verschiedene Musiktitel ab:

  • Wir begannen mit „Hit The Floor“ von Linkin Park: Die harten Gitarrenriffs kamen sofort gut rüber, der leichte Bass dieser Melodie war ebenfalls gut zu hören, ohne zu dominant zu sein.
  • Um die Höhen und Mitten zu testen, sang uns Amy MacDonald „4th of July“. Die schöne Stimme der irischen Sängerin kam genauso gut rüber wie die Begleitstimmen im Hintergrund. Die Gitarre im Hintergrund sowie die zahlreichen weiteren Instrumente sind klar und deutlich zu hören.
  • Abschließend folgte ein sehr anspruchsvolles Stück: „Presto (Summer)“ von Vivaldi. Eines der anspruchsvollsten Musiktitel, die man einem Kopfhörer „füttern“ kann. Die schnellen Violinen und ihre zum Teil hohen Töne in diesem Titel sind für viele Kopfhörer kaum abzuspielen, ohne matschig zu klingen, doch hier klang alles klar und sauber.

Insgesamt konnte dieser In-Ear-Kopfhörer für diesen Preis vollkommen überzeugen – er ist angesichts seines Klangs noch nicht einmal teuer. Er kann sich klar von der Konkurrenz im 100-Euro-Segment abheben, benötigt aber auch ein gutes Smartphone, das hochwertigen Sound liefern kann.

Fazit

Gelungener In-Ear-Kopfhörer von Creative, der nicht nur mit hochwertigen Materialien und Verarbeitung punktet, sondern auch in puncto Akustik Maßstäbe in seiner Preiskategorie setzt.

  • exzellente Geräuschabschirmung, Außengeräusche werden bis zu 90 % abgeschirmt
  • 2 Balanced Armature-Hochtöner und -Woofer sorgen für ausgewogenen Klang
  • spezieller Bügel sorgt für besseren halt
  • kompaktes Design und geringes Gewicht, perfekt für unterwegs
  • leichte Aufbewahrung und komfortabler Transport dank Transporttasche
  • Tragestil: In-Ear
  • Treibergröße: Zwei Balanced Armature
  • Frequenzumfang: 10Hz 17kHz
  • Kabellänge: 1,2 m
  • Gewicht: 13 g
  • Aurvana In-Ear3-Ohrhörer
  • 2 Paar Silikonohrstöpsel in den Größen S, M und L
  • 2 Paar Schaumstoffohrstöpsel
  • Reinigungszubehör
  • Transporttasche mit Kabelaufwicklung

Du hast was zum Headset zu sagen?

Lass es uns wissen:

You must be logged in to post a comment.